Leica CS25GNSS im Einsatz beim Bundesamt für Eich- und Vermessung

Das Digitale Landschaftsmodell des BEV beinhaltet die lagerichtige Darstellung von linienförmigen Objekten und Punktobjekten wie z.B. das gesamte Verkehrsnetz oder sämtliche Tankstellen in Österreich.

Zur Aktualisierung dieses Datenbestandes wird unter anderem die GNSS Technologie verwendet. Vor allem in den Bereichen, wo kein aktuelles Orthofoto zur Verfügung steht. "Durch die Anschaffung des Leica CS25 ist es uns nun möglich, einen kontinuierlichen Datentransfer zwischen den Schnittstellen Client Server mit ArcGis Software und mobilen GNSS Tablet herzustellen." so Roland Mittermaier vom BEV.

Die Leica Zeno GIS Software Familie Zeno Field und Zeno Office unterstützt diesen Vorgang sozusagen „barrierefrei“ ohne Datenkonvertierung. Zur besseren Übersicht bei der Feldarbeit werden die aktuellen DLM-Daten vom Server mittels Easy Out Funktion auf den CS25 als Backgroundfiles exportiert. Das Verkehrswegenetz wird mittels KFZ und der darauf montierten Antenne Leica AS05 während der Fahrt erfasst. Die Stützpunkte werden als kontinuierliche Linie erfasst, die Korrektur der Daten wird durch die RTK Funktion über eine eingebaute SIM Karte erreicht. 

"Die Empfangsqualität ist für unsere Aufgaben ausreichend gegeben. Der L1-Empfänger ist sowohl auf GPS als auch auf GLONASS Satelliten konfiguriert, sodass bei besten Bedingungen eine Lagegenauigkeit von 30 cm erreicht wird." meint Otto Arnold vom BEV. Der CS25 wird im Dienst-KFZ auf der Beifahrerseite positioniert. Der Beifahrer bedient und überwacht das Gerät während der Fahrt und unterstützt den Fahrer auch als Navigationshilfe, weil er aus dem eingeblendeten Verkehrswegenetz immer die aktuelle Position ablesen kann.